Varela

Francisco Javier Varela García (* 7. September 1946 in Santiago de Chile; † 28. Mai 2001 in Paris) war ein chilenischer Biologe, Philosoph und Neurowissenschaftler, der zusammen mit seinem Landsmann Humberto Maturana vor allem für die Prägung des Begriffs Autopoiese bekannt wurde.

Eine Dokumentation zu Varelas Leben kann hier auf Youtube angesehen werden.

Werke

  • H. Maturana, F. Varela: Autopoiesis and Cognition: The Realization of the Living. D. Reidel Publishing Co., Dordrecht/Boston/London, 1980, ISBN 90-277-1016-3.
  • F. Varela: Principles of Biological Autonomy. Appleton & Lange, 1997, ISBN 0-444-00321-5.
  • D. Stein, F. Varela (Hrsg.): Thinking About Biology: An Introduction to Theoretical Biology. Perseus Books, 1993, ISBN 0-201-62453-2.
  • F. Varela, J. Shear (Hrsg.): The View from Within: First-Person Methodologies in the Study of Consciousness. Imprint Academic, London 1999, ISBN 0-907845-25-8.
  • J. Petitot, F. Varela, B. Pachoud, J-M. Roy (Hrsg.): Naturalizing Phenomenology: Contemporary Issues in Phenomenology and Cognitive Science. Stanford University Press, Stanford 2000, ISBN 0-8047-3610-3.

Über Jörg Noller

Leiter des Blogseminars

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Varela

  1. Pingback: Protokoll zur Sitzung vom 11.7.2016: Maturana/Varela: Autopoietische Systeme |

Schreibe einen Kommentar