Maturana

Humberto  Maturana (* 14. September 1928 in Santiago de Chile) ist ein chilenischer Biologe und Philosoph mit dem Schwerpunkt Neurobiologie.

Wichtige Werke:

  • Biology of Cognition. University of Illinois, Urbana 1970.
  • mit Francisco J. Varela: Autopoiesis and Cognition. Reidel, Dordrecht 1980.
  • mit Francisco Varela: El árbol del conocimiento. 1984, 1987.
  • Erkennen: Die Organisation und Verkörperung von Wirklichkeit. Ausgewählte Arbeiten zur biologischen Epistemologie. Vieweg, Braunschweig 1982, ISBN 3-528-18465-5.
  • mit Niklas Luhmann, Mikio Namiki und Volker Redder: Beobachter. Konvergenz der Erkenntnistheorien? 3. Auflage, Fink, München 2003. ISBN 3-7705-2829-8.
  • Volker Riegas und Christian Vetter (Hrsg.): Zur Biologie der Kognition: Ein Gespräch mit Humberto R. Maturana und Beiträge zur Diskussion seines Werkes. 1990.
  • mit Gerda Verden Zöller: Liebe und Spiel: Die vergessenen Grundlagen des Menschseins. Carl-Auer-Systeme, Heidelberg 1993, ISBN 3-927809-18-7.
  • Biologie der Realität. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1998, ISBN 3-518-58146-5.
  • Was ist erkennen? Mit einem Essay zur Einführung von Rudolf zur Lippe. Piper, München 1994, ISBN 3-492-03594-9.
  • mit Bernhard Pörksen: Vom Sein zum Tun. Die Ursprünge der Biologie des Erkennens. Carl-Auer-Systeme, Heidelberg 2002.
  • Astrid Kaiser „Ich bin kein Konstruktivist…“ In: PÄD Forum. Bd. 31 (2003), H. 2, S. 109–111 (Interview).
  • Fundamentale Relativität: Reflexionen über Erkenntnis und Wirklichkeit / Fundamental Relativity: Reflections on Cognition and Reality. Deutscher Kunstverlag, München/Berlin, 2013, ISBN 978-3-422-07138-4.

Über Jörg Noller

Leiter des Blogseminars

Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Maturana

  1. Pingback: Protokoll zur Sitzung vom 11.7.2016: Maturana/Varela: Autopoietische Systeme |

Schreibe einen Kommentar