Leben

Der Begriff des Lebens ist mehrdeutig, und daher ebenso die Philosophie des Lebens. Ganz allgemein kann man sich dem Begriff durch verwandte Begriffe annähern, die klarer sind, wie etwa Seele (als Lebensprinzip), Organismus (als lebendige, selbsterhaltende Naturprodukte) und Teleologie (“Lebensrichtungs”-Prinzip).

Toepfer (2005) schlägt folgende Definition des Lebens vor:

Leben ist eine Seinsweise von (Natur-)Gegenständen, die sich durch Organisation, Regulation und Evolution auszeichnet“ (169)

Die Relevanz einer philosophischen Theorie des Lebens besteht darin, dass die Biologie selbst den Lebensbegriff zwar voraussetzt, diesen aber nicht weiter bestimmt, ähnlich wie die Physik Materie oder Seiendes allgemein (vgl. Toepfer 2005, 158).

Hier kann die Philosophie den Lebensbegriff weiter auf seinen ontologischen und epistemologischen Status hin befragen.

 

Literatur:
Georg Toepfer: „Der Begriff des Lebens“, in: Philosophie der Biologie. Eine Einführung, hg. v. Ulrich Krohs und Georg Toepfer, Frankfurt am Main 2005, 157-174.

Über Jörg Noller

Leiter des Blogseminars

Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar